Deskriptive Fotografie

https://www.kunstforum.de/artikel/staatsanwalte-kriminalisten-und-detektive/

Die Kriminalpraxis wird jedoch durch ein vielfältiges Repertoire an Aufnahmetechniken strukturiert. Die lichtempfindliche Schicht wird nicht nur dazu verwendet, Eindrücke „dokumentarisch“ wiederzugeben, ihre physikalisch-chemischen Wirkungen ermöglichen auch das Hervorrufen von latenten Spuren, also den Spuren, die mit dem bloßen Auge nicht wahrzunehmen sind. Auf diese Form kriminalistischer Repräsentationen – die „explorative Fotografie“25 – beziehen sich die Künstler Elizabeth Diller und Ricardo Scofidio in ihrer Montage „Case # 00-17163“26. Sie überblenden die Aufnahmen eines Tatorts mit gerichtmedizinischen Protokollen, Grafiken, Tabellen, Fingerabdrücken, sowie den Mikro- und Makroaufnahmen von Blut- und Bisswunden und veranschaulichen auf diese Weise wie sich die polizeilichen Ermittlungstechniken zu einem Fahndungsnetz formieren, zum roten Faden werden, der – natürlich nur im besten Fall – zu der Ursache des Unerklärlichen führt.

Thomas Demand bezeichnet diese Geschichte als „die dritte Oberfläche“31 und versteht darunter die Suche nach den nichtexistenten Bildern eines Tatortes, die, so Demand, „aber genauso aussehen wie die Bilder, die es gibt.“32 Wie Sternfeld, Baltz, Faust, Draeger oder Wallsten bezieht sich auch Demand auf eine tatsächlich stattgefundene Straftat. Doch kehrt er nicht an den Ort des Verbrechens zurück. Sein Material ist die Fotografien eines Tatorts, Aufnahmen, die bereits kulturell vorherbestimmt und kontrolliert sind. Demand baut das, was diese Bilder zeigen, aus Pappe und Papier nach und präsentiert diese Papp-Imitationen wiederum fotografisch. Auf diese Weise entstand „Flur“33, die Aufnahme des Modells eines Treppenhauses, das zu der Wohnung des amerikanischen Serienkillers Jeffrey Dahmer führt und „Badezimmer“34, eine Aufnahme, mit der sich Demand auf die Fotografie des Politikers Uwe Barschel bezieht, die diesen tot in einer Badewanne seines Hotelzimmer zeigt.

forensische Tatortfotografie-Methoden werden aufgegriffen im Sinne vom Eindruck einer neutralen, gründlichen Betrachterperspektive

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.