TM processing

Registrieren
Dirk Helbing möchte uns nicht ängstigen. Aber egal wie sachlich und nüchtern der Komplexitätsforscher der ETH Zürich sein Anliegen auch vorbringt, seine Worte gehen durch Mark und Bein. «Kein Land der Welt ist vorbereitet auf das, was kommt», sagt er und meint damit die vor uns liegende, digitale Revolution. Diese verändere unsere Gesellschaft in atemberaubender Geschwindigkeit. «Nichts wird so bleiben, wie es war. In den meisten europäischen Ländern werden circa 50  Prozent der heutigen Arbeitsplätze verloren gehen.» Der Umbruch biete aber auch die Möglichkeit, unsere Gesellschaft und Wirtschaft neu zu gestalten, «eine Chance, wie sie sich nur alle 100 Jahre bietet», sagt Helbing. Wenn wir maximal von diesem riesigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Potenzial profitieren wollen, bräuchten wir dringend eine Art Apollo-Programm für Informations- und Kommunikationssysteme, um die nötigen Institutionen und Infrastrukturen für die digitale Gesellschaft der Zukunft zu errichten. Die Zeit drängt: Es bleiben uns vielleicht nur 20 Jahre. «Das ist sehr wenig, wenn man bedenkt, dass die Planung einer neuen Strasse oft 30 Jahre oder mehr verschlingt.» Vorboten der digitalen Revolution kennt jeder: Wir kaufen online, nutzen Bezahlsysteme wie Bitcoin, kommunizieren über Facebook und Whatsapp, sehen Filme via Netflix, fahren Taxi mit Uber, liefern Päckchen mit Drohnen aus, bauen Häuser per 3-D-Drucker, wundern uns über die globale Überwachung, werden bald von autonomen Fahrzeugen chauffiert und von Robotern gepflegt. Noch vor zehn Jahren hatten wir allenfalls eine vage Ahnung von diesen Dingen. Computer sind besser im Schach, Rechnen, bei Strategiespielen Doch die Entwicklung geht mit irrsinnigem Tempo weiter – denn sie basiert auf Computerprozessoren, deren Leistung sich etwa alle 18 Monate verdoppelt. Das heisst: die Rechenleistung wächst exponentiell. Was das bedeutet, lässt die Geschichte von den Reiskörnern auf den Feldern eines Schachbretts erahnen: Legt man ein Reiskorn auf Feld eins, zwei auf Feld zwei, vier auf Feld drei, acht auf Feld vier und so weiter, dann liegen auf Feld 64 nicht nur ein paar Tausend Körner, sondern exakt 9 223 372 036 854 775 808 Stück – das entspricht in etwa dem sechsfachen Volumen des Bodensees. Schon heute schlagen Computer die klügsten Menschen im Rechnen, in Strategiespielen wie Schach, im Auffinden und Verwerten von Wissen und in Quizshows. In etwa zehn Jahren werden Rechner die Leistungsfähigkeit des menschlichen Gehirns erreichen. Auch die Datenmenge explodiert: Innerhalb eines einzigen Jahres produzieren wir so viele Daten wie in der gesamten Menschheitsgeschichte zusammen. Internetsuche und Onlinekäufe, Tweets und Facebook-Comments, die Nutzung von Google Maps mit Smartphones sowie all die Sensoren auf der Erde und im Weltraum erzeugen Unmengen von Daten, sogenannte Big Data. Kommt hinzu, dass immer mehr Gegenstände – vom Handy über den Kühlschrank bis zur Zahnbürste – mit Sensoren ausgestattet werden und ein Internet der Dinge aufspannen. «Schon heute gibt es mehr Objekte, die mit dem Internet verbunden sind, als Menschen», sagt Helbing. «In zehn Jahren werden 150 Milliarden Gegenstände im Internet der Dinge verknüpft sein.» Wir schlittern also in eine immer stärker vernetzte Welt mit immer mehr Abhängigkeiten. «Die Komplexität der Gesellschaft wächst sogar noch schneller als die Rechenleistung der Supercomputer», sagt Helbing. Das heisst: Selbst mithilfe der schnellsten Rechner wird es sogar der klügsten und verantwortungsvollsten Regierung nicht mehr gelingen, die sich rasch wandelnden Regeln und Muster unserer digitalen Welt schnell genug zu erfassen und der Komplexität Herr zu werden. «Die Vorstellung, man könnte ein globales System dieser Komplexität noch zentral steuern, ist einfach falsch», sagt Helbing. «Die Grösse der Herausforderung übersteigt die Möglichkeiten klassischer Lösungsansätze.» Symptome dieser Komplexität seien zum Beispiel Finanz- und Wirtschaftskrisen. Die Europäische Zentralbank habe bisher keine überzeugende Antwort darauf gefunden, sagt Helbing. Weitere Nebenwirkungen der digitalen Revolution sind Cyberkriminalität, Cyberkrieg und die negativen Seiten von Big Data: Die gigantischen Mengen an Information und persönlichen Daten, die Firmen wie Google, Apple, Amazon, Facebook, Twitter und die Geheimdienste anhäufen, sind nicht mehr zu kontrollieren. Die Durchschlagskraft der bevorstehenden Umwälzungen ist in etwa vergleichbar mit der industriellen Revolution. Bis etwa 1850 arbeiteten circa 70 Prozent der Bevölkerung im landwirtschaftlichen Sektor. Heute sind es in den industrialisierten Ländern noch 3 bis 5 Prozent. Neue Arbeitsplätze in der Industrie glichen zwar die Arbeitslosigkeit im Agrarsektor teilweise aus. Aber der Übergang von der Agrar- zur Industriegesellschaft hat Zeit gebraucht und erhebliche Turbulenzen verursacht. Nun gehen prominente Studien davon aus, dass die Anzahl heutiger Industriejobs durch Robotik ha
Quelle: Gesellschaft - Sonntagszeitung
    Weitere Beiträge
    Zur Werkzeugleiste springen